Christopher Street Day 2016

Parade_CSD_2016_Vielfalt

In diesem Jahr war die Parade der LGBT-Bewegung am CSD in Köln gefühlt nicht ganz so ausgelassen, wie noch die Jahre davor. Wo 2014 noch ein lederbekleideter Rocker mit Schnauzbart auf seiner Harley die Parade eröffnete, geht es diesmal mit einem Mahnmal an die Opfer des Anschlags von Orlando vom 12. Juni los. Männer und Frauen tragen zusammen ein großes Schild mit dem Slogan ‚We are Orlando‘ und jedes einzelne Opfer bekommt ein Gesicht mit Foto, Namen und kurzem Beschreibungstext, das die Zuschauer noch vor Beginn des Spektakels kurz innehalten lässt. Es gibt einzelnen Applaus – unterstützend, herzlich. Man(n) lässt sich nicht unterkriegen und macht genau das, was ein Mann in jener Nacht mit seinem Attentat beenden wollte: feiern.

Keine fünf Meter danach schiebt sich der erste LKW mit lauter Partymusik heran und trotzdem macht das Bild irgendwie Sinn: ausgelassen (und jetzt erst recht!) Feiern gegen die Homophobie.

Die CSD-Parade ist wie immer ein Erlebnis. Ganze 99 Wagen sind es diesmal und ich meine, jedes Jahr werden es noch ein paar mehr. Neu sind auf jeden Fall die Swinging Ladys – eine ausschließlich weibliche Tanzgruppe aus Köln.

Aber es gibt auch viele bekannte Gesichter (und andere Körperteile…) Die Bären, die Petplayer, die Jungs und Mädels vom PULS und dem Jugendclub Anyway.

Die Stimmung ist herzlich, ausgelassen. Die Leute haben ihre Kinder dabei und mitten in der Parade marschieren die älteren Herren der Fraktion „gegen Einsamkeit im Alter – im Alter Sschwul ist cool!“

Einer drückt mir einen roten Hut mit Schleifchen auf, ein andere umarmt mich kurzerhand weil ich für einen Moment unter dem Wetterumschwung Sonne zu Starkregen zittere. Und auch wenn die ganze Parade in fünf Minuten ziemlich durchnässt wird, wärmt sich das Spektakel bei der prallen Sonne kurz darauf wieder auf. Mein Respekt an die ‚Wagenengel‘ die auch mit klatschnassem T-Shirt unbeeindruckt neben den Trucks herlaufen und aufpassen, das niemand unter die Räder kommt.

Regen war auch nicht die einzige Gelegenheit, sich schön durchnässen zu lassen – auf dem Wagen neben uns gab es eine spontane Wasserschlacht zwischen Zuschauern und Wagenbewohnern.

Ich liebe den CSD – hier sieht man einfach alles und die Menschen sind herrlich entspannt und herzlich. Die beste Outdoor-Party von Köln nach meiner Meinung. Und zahlreich waren auch die Besucher… trotz Chaos in der Welt und düsteren Ereignissen in der Szene.

Am Ende bin ich aber doch auch erleichtert, dass nichts passiert ist. Polizeikräfte habe ich nämlich kaum (echte) wärend des Umzuges gesehen.

Has one comment to “Christopher Street Day 2016”

You can leave a reply or Trackback this post.
  1. Schöner Bericht 🙂 ich war dieses Jahr auch auf dem CSD und habe die Stimmung dort als sehr gut und ’sicher‘ empfunden. Ein paar Sicherheitskräfte habe ich sogar gesehen, aber wie du schon geschrieben hattest, ist es ja zum Glück ruhig geblieben!

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.